Öffnungszeiten der Johanneskirche für Besucher

Samstag, 01.10. 11.00-17.00 Uhr
Sonntag,  02.10. 13.00-17.00 Uhr
Montag,   03.10. 13.00-17.00 Uhr
Samstag, 08.10. 11.00-17.00 Uhr
Sonntag,  09.10. 13.00-17.00 Uhr
Freitag,    14.10. 11.00-17.00 Uhr
Samstag, 15.10. 11.00-17.00 Uhr
Sonntag,  16.10. 13.00-17.00 Uhr

Freitag,    21.10. 11.00-17.00 Uhr
Samstag, 22.10. 11.00-17.00 Uhr
Sonntag,  23.10. 13.00-17.00 Uhr
Freitag,    28.10. 11.00-17.00 Uhr
Samstag,  29.10. 11.00-17.00 Uhr
Sonntag,  30.10. 13.00-17.00 Uhr
Montag,   31.10. 13.00-17.00 Uhr

Gedanken zum Monat Oktober

Die Liebe Christi bewegt, versöhnt und eint die Welt.

Liebe Gemeindeglieder!
Während ich diese Zeilen schreibe, beginnt in Karlsruhe die 11. Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), die alle 10 Jahre und nun das erste Mal in Deutschland stattfindet. Und wenn Sie diese Zeilen lesen, ist sie längst vorbei. Das Motto heißt „Die Liebe Christi bewegt, versöhnt und eint die Welt“.

Das ist ein sehr gewagter Satz, denn gerade auch Christen haben z.B. in Zeiten des Kolonialismus andere Völker versklavt und Unheil über die Welt gebracht. Viele Kriege der Vergangenheit waren Kriege zwischen christlichen Völkern bzw. mehrheitlich christlichen Soldaten. Und nun stehen sich im Angriffskrieg gegen die Ukraine auch Orthodoxe Kirchen gegenüber. Vor der Vollversammlung war der ÖRK-Generalsekretär Ioan Sauca mit einer Delegation in der Ukraine. In Karlsruhe waren Vertreter sowohl der Russisch-Orthodoxen Kirche als auch der Orthodoxen Kirche in der Ukraine anwesend.
Eine Begegnung hat nicht stattgefunden. „Es ist nicht einfach, einen Dialog mit jemandem zu führen, der ihnen das Recht auf Existenz abspricht.“, sagte Erzbischof Jewstratij von der Orthodoxen Kirche in der Ukraine. Trotzdem sei er bereit für ein Gespräch gewesen.

Da sind auf der einen Seite wir Menschen, wir Christen, die Kirchen mit unserer auch schlimmen Vergangenheit und Gegenwart. Und auf der anderen Seite? Da steht Jesus und die Liebe Christi, die bewegt, versöhnt und die Welt eint. Es bleibt wahr, dass Gott die Liebe ist und dass Christus in dieser Liebe uns Menschen bewegen und versöhnen und einen will. Die Botschaft Jesu bleibt wahr, das Evangelium von dem gnädigen und liebenden Gott. Die Kraft der Versöhnung bleibt wahr, auch wenn wir Menschen so oft daran scheitern. Oft bleibt uns nur zu bitten: Dona nobis pacem – Gib uns deinen Frieden oder: Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens, dass ich Liebe übe, wo man sich hasst.

Ihr Pfarrer Christian Sparsbrod

Friedensdekade 2022 vom 7.11. bis 16.11.

Montag, 7.11.22 18:00 Uhr Katholische Kirche

Friedensgebet Familienkreis V

Deinstag, 8.11.22 18:00 Johanneskirche

Friedensgebet mit der Gruppe „Gewaltlos Leben“

Mittwoch, 09.11.22 18:00 Katholische Kirche

Friedensgebet: Kolpingkreis

Donnerstag, 10.11.22 17:00 Johanneskirche

Ökumenischer Martinstag mit Laternenumzug und Abschluss an der KatholischenKirche

Freitag, 11.11.22 19:00 Evangelisches Gemeindehaus am Hohen Ufer

Friedensgebet: Frauentisch

Filmabend „Das schweigende Klassenzimmer“ Deutschland 2018

Sonntag, 13.11.22

Gottesdienste zur Friedensdekade in allen Kirchen

Montag, 14.11.22 19:00 Evangelische Gemeindehaus am Hohen Ufer 8

Friedensgebet: Männerschmieden

Vortrag und Gespräch mit Kirchenrätin Charlotte Weber, Referatsleiterin für Ökumene

Thema:

Die Liebe Christi bewegt, versöhnt und eint die Welt – Eindrücke von der 11. Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen

Dienstag, 15.11.22 18:00 Johanneskirche

Friedensgebet Wochenendgesprächskreis

Mittwoch, 16.11.22 18:00 Johanneskirche

Ökumenischer Gottesdienst am Buß- und Bettag