Gedanken zum Monat Oktober

Liebe Gemeindeglieder!
„Sie haben die Wahl.“ – heißt es in unseren Kirchengemeinden am Ende dieses Monats. „Ich glaub. Ich wähl.“ - ist der Aufruf für die benachbarten bayrischen Kirchenvorstandswahlen. Kurze, anregende, prägnante Motive, die uns persönlich ansprechen wollen. Bei uns ist am Sonntag, dem 27. Oktober 2019 Thüringer Landtags- und Gemeindekirchenratswahl. Für die kirchliche Wahl stehen zwei Fragen zur persönlichen Bestandsaufnahme: Woran glauben Sie? Was denken Sie, ist in unserer Kirchengemeinde möglich und nötig? Das ehrliche Suchen auf Antworten versetzt uns vielleicht wieder in „Gesegnete Unruhe“ wie in den Herbstmonaten vor 30 Jahren. Kennen Sie noch das Bild mit dem Bündel Haushaltskerzen? Es erinnert an mutiges, hoffnungsvolles Zusammensein in unseren Kirchen mit der Sehnsucht nach Demokratie und Beteiligung. Jedes einzelne Kerzenlicht, das dann in die Dunkelheit der DDR-Straßen getragen wurde, beantwortete die Fragen. Es erzählt eine persönliche Glaubensgeschichte von Aufbruch, Engagement und Zivilcourage. Die Verbindung in Jesus Christus und das Vertrauen zueinander waren stärker als politischer Systemdruck. Wir brauchen sie mehr denn je, unsere gesegnete Unruhe! Entscheidungen innerhalb unserer Kirche entstehen in demokratischen Prozessen, die in den Gemeinden und deren Leitungen vor Ort ihre Basis haben. Verantwortung beginnt bei uns selbst! Demokratie wird lebendig - nicht in der Aussaat von Hass und Hetze, sondern im gemeinsamen Gestaltungswillen! In den Briefwahlunterlagen zur Gemeindekirchenratswahl, die alle im Oktober erreichen, finden Sie viele Frauen und Männer aus unseren Kirchengemeinden Gorndorf, Graba und Saalfeld, die sich Ihnen mit ihren bisherigen Arbeitsbereichen, ihren Talenten und ihren Vorstellungen gelingenden Gemeindelebens vorstellen. Ich glaube, ich wähle, ich gestalte! Unsere Kandidatinnen und Kandidaten engagieren sich ehrenamtlich. Sie brauchen uns als engagierte Gemeindeglieder einer lebendigen Kirchengemeinde. Ich glaube, also wähle ich. Damit gestalte ich unsere Demokratie im Land Thüringen genauso wie in unserem Kirchengemeindeverband Saalfeld.
Ihre Pfarrerin Christina Weigel