Männerschmieden – ein Gesprächskreis für Männer- trifft sich ca. alle sechs Wochen am

    Freitag Abend an unterschiedlichen Orten.

Wir sprechen von Mann zu Mann in gemütlicher und offener Atmosphäre über
 - Familie,
 - Arbeit, 
 - Freizeit,  
 - Politik,
 - Bibel und Glauben.
Wir sind überzeugt, dass wir durch Gespräche uns selbst und andere besser verstehen lernen. Wir denken, dass der Austausch positive Auswirkungen auf die Beziehung hat, in denen wir leben. Der Name ist entstanden bei einer Freizeit, zu der wir tatsächlich geschmiedet haben. 

Jeder Mann ist herzlich willkommen. Termine stehen im Gemeindebrief.
Ansprechpartner ist Pfarrer Christian Sparsbrod

 

In der Waldhütte

Am 04. Mai 2018 traf sich wiedereinmal die Gruppe „Männerschmieden Saalfeld“, zunächst in der Johanneskirche zum Friedensgebet. Von dort aus ging es dann mit dem Auto in ein so abgelegenes Forsthaus mitten im Wald, dass der Weg zunächst erst noch freigeschnitten werden musste.
Angekommen wurde zunächst erst mal ausgeladen, der Ort erkundet, der Rost angebrannt und nach einem kurzen Gebet, welches Christian Sparsbrod sprach, gegessen.
Nachdem gespeist und gesungen wurde sollte es an diesem Abend, anlässlich zu seinem 200. Geburtstag am 5. Mai, vorrangig um Karl Marx und das Thema Arbeit gehen. Dies entfachte sofort ein breit gefächertes Gespräch über die Bedeutung von Karl Marx heute, den ideologischen Missbrauch in der DDR, Mehrwert, Verteilung von Arbeit, bedingungsloses Grundeinkommen, aber auch über den Stress und die Probleme auf Arbeit heute.
Danach lasen und interpretierten wir noch das bekannte Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg.
Peter spielte uns dann noch seine Version vom Rennsteiglied vor und Christfried zeigte und kommentierte eindrucksvolle Bilder von seinem Urlaub in Vietnam.

Es war für mich, obgleich ich anlässlich meines Praktikums in der Kirchgemeinde zum ersten mal mit dabei war, ein interessanter und schöner Abend mit guten Gesprächen in herrlicher Atmosphäre. Michel

Kein schönes Bild

Freitag, 23. März 2018 – Männerschmieden zur Passionszeit.
Im Mittelpunkt unseres Treffens am Freitag vor Karfreiteg stand ein Bild. Schon zum Friedensgebiet in der Veronikakapelle zog das Kunstwerk unsere Blicke auf sich, und so manchen von uns in seinen Bann. Der blutverschmierte Kopf von Jesus, das Haupt mit Dornen gekrönt, ein Auge von Misshandlungen zugequollen, das andere Auge, glasklar, blickte jeden einzelnen von uns an.... intensiv.
Unser Gast Hans-Peter Marschewski trug nach dem Friedensgebet das von ihm geschaffene Kunstwerk höchstpersönlich rüber ins Pfarrhaus, in dem wir zunächst gemeinsam zu Abend aßen. In der Vorstellungsrunde ging ein jeder von uns auf Vorschlag von Christian auf seine eignen künstlerischen Ambitionen ein. Hans-Peter Marschewski berichtete uns dann etwas detaillierter über sich, eine Episode aus seiner Kindheit, über seine Zeit als Seefahrer, ein ausgeschlagenes Kunststudium und warum er stattdessen zur Kriminalpolizei ging. Nach seiner Pensionierung hatte er genügend Zeit, sich seinen eigentlichen Ambitionen, der Malerei zu widmen.
Das Bild, das vor uns stand bezeichnete Hans-Peter Marschewski selbst als sein persönliches Meisterwerk. „Es ist kein schönes Bild“, berichtete Christfried von seinen Eindrücken, als er das erste mal dieses Bild sah. Dem pflichtete Hans-Peter Marschewski auch bei. Er habe auch kein schönes Bild malen wollen. Solch ein Bild, so der Künstler, male man auch nicht einfach mal so. Ganze sechs Jahre hat er daran gearbeitet.
Um so bemerkenswerter ist das Bild, wenn man bedenkt, das der Schöpfer eigentlich Atheist ist (auch wenn er das Wort Atheismus nicht so mag), der allerdings immer wieder intensiv mit dem christlichen Glauben konfrontiert wurde. Vielleicht, so meine Vermutung, ist das Bild die künstlerische Auseinandersetzung mit dieser Konfrontation. Indiz dafür sind nicht nur die Augen von Jesus, wie sie unterschiedlicher nicht sein können, sondern auch die Tatsache, dass das Kreuz bereits durch den hellen Glanz der Auferstehung ersetzt wurde.
Vielleicht könne dieses Bild einmal der Johannesgemeinde gehören, ließ Hans-Peter Marschewski durchblicken, denn eigentlich habe es es für die Johanneskirche gemalt. Ansonsten würde es in seinem Attelier verbleiben.
 Es ist kein schönes Bild. Es ist aber ein beeindruckendes Bild, ein außergewöhnliches Bild, ein Bild mit einer Botschaft, ein Bild das zum Nachdenken anregt, ein Bild das Emotionen weckt. Das wurde in unserer Gesprächsrunde ganz deutlich. Auch mich persönlich hat dieses Bild, dieser Blick von Jesus ganz persönlich getroffen: „Hier bin ich nun, geschunden und gequält für dich und deine Sünden, auferstanden für dich, damit auch du leben kannst. Ich habe dich fest im Blick. Und was machst du?“
Diese Gedanken habe ich von unserer Männerschmiedenrunde mit nach Hause genommen
Enno Pfaffenberger

In Hoheneiche am Kanonenofen

Am 09.02.2018 war es wieder einmal soweit. Die Männerschmiede aus Saalfeld hatten sich als Ziel den gemütlichen Raum im Pfarrhof Hoheneiche ausgesucht. Schon oft sind sie dort gewesen – für mich war es das zweite Mal. Meinen Einstand gab ich dort vor ziemlich genau 6 Jahren und damals hieß es, dass die Aufgabe der Berichterstattung immer auf die Lehr- oder besser Neulinge fiele und so schrieb ich den kurzen Text zum Männerschmieden am 03.02.2012 gern. Eingedenk dessen nun wieder von mir einige Zeilen zum letzten Treffen. Wie gewohnt trafen wir uns zum Friedensgebet in der Veronikakapelle der Johanneskirche. Von dort brachen wir mit einigen Fahrzeugen nach Hoheneiche auf und sorgten vorerst für wohlige Temperaturen im bekannten Raum. Das Feuer war entzündet und die Wanderung – organisiert durch Harry – konnte beginnen. Ich will an dieser Stelle einmal die einladende Nachricht von Harry zitieren, um das Wesen und Ausmaß des Rundweges zu verdeutlichen: *Wanderangebot von Harry für Freitag Strecke " Goldfischteich" mehr Erlebnis weniger Strecke in einer Stunde zu erleben - 3 Bänke - 3 Quellen - 3 Bachüberquerungen - 3 Bäume-Fall mit 4m Wurzelpanorama - 3 Fotoobjekte für unsere Gruppe - 3 kurze Waldstrecken ohne Weg (Schutzbrille empfohlen) - 1 Hausteich und ein Goldfischteich - usw * Gesagt getan und es war nicht zu viel versprochen. Die Herausforderungen des Weges, die Gespräche unterwegs, die Witzeleien während man aufeinander wartet – all das gehört für mich zu den Männerschmieden. Zurück im nun wohlig warmen Raum setzten wir uns zu Tisch und konnten uns mit all dem Mitgebrachten stärken. Anhand eines Kunstdruckes setzten wir uns mit der Jahreslosung auseinander. *Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.* *Offenbarung 21,6* Was ist lebendiges Wasser? Begreifen wir das „umsonst“? Wer ist Durstig und würden wir erkennen, dass wir es sind? Diese und noch viele weitere Fragen wurden gestellt und durch manch persönliche Geschichte beantwortet. Viele unterschiedliche Blickwinkel und Ansichten. Es ist diese Vielfältigkeit, die uns reich macht. So habe ich die Männerschmiede kennengelernt und so sind sie auch geblieben…

Marcus Goldhahn

Beim Orgelbauer

Am 03.11.2017 traf sich die Gruppe Männerschmieden Saalfeld in der Werkstatt des Orgelbaumeisters Andreas Rösel aus Saalfeld am Güterbahnhof. Herr Rösel erklärte an der Fertigung einer transportablen Orgel mit 3 Holzpfeifenregistern seinen Beruf. Er stellte das Kunstwerk aus verschiedenen Holzarten vor und beschrieb dessen Bearbeitung. Die Ausführungen des Orgelbaumeisters wurden von den Teilnehmern mit großem Interesse verfolgt. Andreas Rösel erläuterte das Stimmen der Orgeln sowie seine Tätigkeit bei der Sanierung von Instrumenten in den letzten Jahren. Nach dem Abendessen wurde in der Diskussion der Tag des Mannes thematisiert. Einige Teilnehmer hatten die Podcast´s von MDR Kultur vom gleichen Tag gehört. Insbesondere die Überschreitung von Leistungsgrenzen beim männlichen Geschlecht waren Teil der Diskussionsrunde.

 

Auf dem Stausee

Am Michaelistag

Am 29.09.2017 - dem Michaelistag (Papst Gelasius I. legte im Jahr 493 das Fest des hl. Erzengels Michael und aller Engel auf diesen Tag fest) - versammelten sich 12 Männer zum bzw. nach dem Friedensgebet an der Johanneskirche, um dann gemeinsam nach Großkochberg in die dortige Michaeliskirche aufzubrechen. An diesem Abend sollte der Erzengel Michael und alle Engel unser Thema sein. In Großkochberg angekommen besichtigten wir zuerst die farbenprächtige Kirche und den Flügelaltar. Gemeinsam wurden die hier dargestellten Personen identifiziert, aber auch so manche Spekulation zu unbekannten Gesichtern und Darstellungen angestellt. Für mich ist es immer wieder interessant, wie sich das Wissen der Einzelnen zu einem Gesamtbild verbindet und sich so manch bis dato unbekannte Geschichte erschließt. Zum obligatorischen Abendessen begaben wir uns in den kleinen Gemeinderaum direkt an der Kirche. Während des Essens gab es noch einigen Austausch zum eben am Altar gesehenen, wobei sich die Gespräch bald der jüngeren politischen Geschichte widmeten. Wie vielerorts wurde die Bundestagswahl mit ihrem Ergebnis thematisiert. Verschiedene Sichtweisen und verschiedene Lebenserfahrungen prägten die Diskussion uns man könnte sicher viele weitere Abende damit füllen. Ich habe für mich zwei Gedanken mitgenommen. Zum Einen, die Dankbarkeit für das mir Geschenkte nicht zu vergessen. Und zum Anderen, stetig die Frage zu stellen "Was würde Jesus tun?". Gruss Marcus.

Im Juni

Männerschmieden am 30. Juni 2017 in Saalfeld Mit einem kurzen Friedensgebet in unserer wunderschönen Johanneskirche begann am 30. Juni wieder das Männerschmieden. Das gemeinsame Gebet stimmte uns besinnlich auf den Abend ein und half etwas Abstand zum gestressten Alltag herzustellen. Anschließend trafen wir uns diesmal im Garten von Andreas Tietz, der uns mit köstlichem Grillgut erwartete. Vor allem die Roster nach marokkanischer Art erregten unsere Aufmerksamkeit, allerdings griffen wir Thüringer nach dem kulinarischen Ausflug wieder zur Thüringer Roster über und es gab von Berichten zum kanarischen Urlaub bis hin zu Diskussionen über die aktuelle Nachrichtenlage interessante Themen. Nach dem Essen erklärte uns Pfarrer Christian Sparsbrod, was man unter leichter Sprache versteht und überreichte uns die Schrift von Martin Luther „Von der Freiheit“ die neben dem Original „Von der Freiheit eines Christenmenschen“ auch in Auszügen eine Übersetzung in leichter Sprache enthielt. Jeder lass einen Abschnitt vor und nach zwei Runden hatten wir genügend Stoff zusammen, um uns die Frage zu stellen, was Martin Luther in seiner Zeit damit ausdrücken wollte und wie wir diese Freiheit für uns selbst interpretieren. So gab es Diskussionen über den Gegensatz bzw. den Zusammenhang zwischen der Freiheit eines Christen wie die eines Königs und des Gehorsams wie die eines Dieners. Es stellte sich die Frage wie der Innenmensch frei sein kann, während der Außenmensch geknechtet wird und ob die Seele (Innenmensch) nach dem Tod des Außenmenschen weiterlebt. Wenn der Innenmensch und der Außenmensch eine Einheit darstellen, stirbt dann auch die Seele, wenn der Außenmensch stirbt? Was passiert eigentlich mit der Seele, wenn der Außenmensch gestorben ist, benötigt sie einen neuen Außenmenschen um weiter zu existieren und nimmt sie Erfahrungen des letzten Außenmenschen mit bzw. begibt sich die Seele in Dimensionen die wir uns als Menschen nicht vorstellen können? Die Freie Anmerkung „… Am Wochenende fühle ich mich frei.“ brachte genauso verschiedenste Ansätze in die Diskussion wie die Aussage das Gott unsere Seele aufnimmt, egal wie gut oder schlecht der Außenmensch sich zu seinen Lebzeiten verhalten hat und damit die Frage welchen Wert das Verhalten eigentlich hat? Wenn die Diskussionen doch in eine zu heiße Phase eintraten und Paulus in den Interpretationen zu einflussreich hervortrat, zeigte es sich schnell, dass wir in unserem Denken und Interpretationen frei sind und es sehr hilfreich ist, einen so erfahren Moderator wie unseren Pfarrer im Kreise zu haben. Ich empfinde das Männerschmieden als ein Highlight und kann es jedem Mann empfehlen, da hier in einem sehr offenen Kreis viel Lebenserfahrung zusammentrifft, um in Vorstellungen und Diskussionen Neues zu erfahren und von verschiedenen Seiten genauer hinzuschauen. Ist man erst einmal dabei, will man garantiert kein Treffen mehr verpassen. Daniel Schröder

In Kleingeschwenda

Wieder einmal lud uns Mario Rosenthal zu sich nach Kleingeschwenda, diesmal zum Thema Wirtschaft ein. Nach dem Friedensgebet in der Johanneskirche empfing uns Mario vor seinem Haus mit typisch Thüringer Spezialitäten vom Rost. Nach einem kurzen Gebet nahmen wir im Mehrzweckraum seiner Werkstatt die Speisen dankbar und neugierig auf den Gesprächsabend zu uns. Dabei zeigte uns Mario Bilder seiner Ballonfahrt über Saalfeld und dessen näheren Umgebung. Nach einigen geistlichen Liedern verlas Christian Sparsbrod den Evangeliumstext vom Tag der Arbeit, dem 1. Mai (Lk 16). Diese Lesung war gleichsam der Auftakt über den biblischen Text nachzudenken und spontan Gedanken hierüber auszutauschen. Dabei ging das Gespräch nahtlos zu Marios Thema eines weltweit gerechten Wirtschaftssystems über. Ein anspruchsvolles und zugegebenermaßen nicht einfaches Thema, über das Mario referierte. Welche Vorstellungen haben wir darüber und wie soll dies gehen? Darauf fand jeder seine eigene Antwort, geprägt von seinen Erfahrungen und Vorstellungen. Schnell wurde klar, dass es nicht nur eine Antwort hierauf gibt. Die Arbeit ist ein wesentliches Merkmal der Menschheit zur Sicherung des Lebensunterhalts. Sie soll sicher und planbar, darüber hinaus Spaß machen und uns erfüllen, dabei sinnvoll und umweltverträglich, das Arbeitsklima gut und gesund sein – und und und. In solch einem Arbeitsumfeld fühlt man sich wohl, hier finden wir zusammen. Doch kommen auch andere Gedanken auf. Wie sicher ist der Arbeitsplatz und das Einkommen, um eine Familie zu gründen und eine vernünftige Lebensplanung darauf aufzubauen? Kann man von ehrlicher Arbeit leben, reicht das Einkommen für bescheidene Ansprüche oder Erfordernisse des Lebens? Habe ich die Voraussetzungen oder Rahmenbedingungen, um entsprechend meinen Fähigkeiten und Ansprüchen ein erfülltes Arbeitsleben zu führen? Welche Rahmenbedingungen herrschen seitens der Politik, des Arbeitgebers oder des unmittelbaren Arbeitsumfeldes, im Kollegenkreis? Eins war schnell klar, wir brauchen günstige Rahmenbedingungen, um unsere Arbeit zu erledigen wie den an uns gestellten Anforderungen gerecht zu werden, ohne Schaden zu nehmen. Dies sind Sozial- und Arbeitshygienische Mindestbedingungen. Ein kluger Arbeitgeber sorgt sich darum. Jedoch sieht unsere Arbeitsumwelt oft anders aus. Die Welt der kleinen Unternehmen und Dienstleister weist oft Unwägbarkeiten und zu viel Bürokratie auf, die die Existenz gefährden. Es trifft dann Arbeitgeber wie Arbeitnehmer gleichermaßen, denn oft fehlen finanzielle Puffer und Geschäftsmodelle, die Durststrecken abfedern. Ein Risiko das zuweilen mit hohen Schulden verbunden ist. In unserer Runde wurde von guten Erfahrungen berichtet, wie von Situationen und Lebensentscheidungen, die in eine besonders ungewisse, belastende Zukunft führten. Auch wurde klar, dass wir gegenüber Arbeitnehmern anderer Länder ein hohes Niveau an Lebens- und Arbeitsqualität erreicht haben und der Arbeits- und Gesundheitsschutz längst zu den Selbstverständlichkeiten des Arbeitsprozesses zählt. Auch dies gehört zur Betrachtung wie ebenfalls das Glück, sich in der Arbeit verwirklichen zu können. Wir sprachen über Wirtschafts- und Materialkreisläufe, Werteverluste von Waren und Herstellungsbedingungen dieser im Rahmen der Globalisierung, von Kunden, die in Textilläden nachfragen, wer die Kleidung zu welchen Arbeits- und Lohnbedingungen produziert. Wir sprachen über die Nachhaltigkeit der Wirtschaftstätigkeit des Menschen, den Umwelt- und Tierschutz und seiner Verantwortung, Gottes Schöpfung zu achten und zu wahren. So gilt es ebenfalls Tiere nicht als bloßes Wirtschaftsobjekt, sondern als lebendige und gefühlvolle Wesen wahrzunehmen und zu behandeln. Als Fazit des Abends obliegt es uns, unser Kauf- und Konsumverhalten zu überdenken und gegebenenfalls neu auszurichten, wie unsere unmittelbare Arbeitsumwelt mit den uns gegebenen Möglichkeiten menschenwürdiger zu gestalten. Auch sollten uns die vielfältigen Werbeversprechen von Firmen nachdenklich stimmen und Anlass zum kritischen Hinterfragen geben. Denn wo Kalbsleberwurst draufsteht, muss dies nicht dem Produktinhalt entsprechen. Die Täuschungen der Werbung und die Täuschung der Firmen sind vielfältig und groß. Allein wir bestimmen mit unserem Kauf- und Konsumverhalten und nicht zuletzt durch unseren Geldbeutel eine humanere Arbeitswelt in Afrika, Asien, Südamerika wie Ost- und Westeuropa Wirklichkeit werden zu lassen. Dies gilt gleichermaßen für eine humane Tierhaltung wie Fleisch- u. Pflanzenproduktion ohne Gentechnik und Pestizide. Hierzu wissen wir Gott an unserer Seite, dessen moralische Komponente uns stets Richtschnur sein sollte. Nach 23 Uhr brachen wir nach dem Vaterunser und Segen auf und verabredeten uns für den 30.Juni 2017, vielleicht und hoffentlich in einer Hütte im Wald. Jürgen Tauchen